Start
Öffnungszeiten
Neue Klaviere
Grotrian-Steinweg
Kawai-Klaviere
Ritmüller-Klaviere
Yamaha-Klaviere
Gebrauchte Klaviere
CASIO Digitalpianos
Kawai Digitalpianos
Mieten oder Kaufen
Werkstatt
Unsere Qualität
Fragen (FAQ)
Klimaanlage für Klaviere
Lieferung/Transport
Leihinstrumente
Klavier von Privat
Intern
Neuigkeiten
Pressespiegel
Referenzen
Klavierlehrer
Glenn Gould
Oscar Peterson
Links
Kontakt/Impressum
Anfahrt
§-Hinweise
Sitemap
Aktion
 


Mitglied im Bund deutscher Klavierbauer e.V.

 

e sind hier: > Pressespiegel


Das wurde über uns geschrieben...
RP Online Nachrichten Logo
| 00.00 Uhr
Exotische Ausbildungsberufe
 
Luise Jäckle stimmt 1000 Instrumente

Exotische Ausbildungsberufe: Luise Jäckle stimmt 1000 Instrumente

Luise Jäckle (20) schrieb zwölf Bewerbungen - und erhielt darauf zwei Zusagen.
FOTO: Detlef Ilgner / RP-Online
 

Mönchengladbach. Der Beruf ist eine reine Männerdomäne: Für ihre Ausbildung zur Klavierbauerin bei Klavierbau Kalscheuer zog Luise Jäckle (20) von Hamburg an den Niederrhein. Seit sie mit der Lehre begonnen hat, sieht sie die Instrumente plötzlich ganz anders. Von Nadine Fischer
 

Ein Klavierbauer muss 1000 Instrumente gestimmt haben, bis er es kann. "Das ist eine Faustregel", sagt Klavierbauermeister Heinz Joseph Kalscheuer. Er selbst hat die Marke längst geknackt, übt seinen Beruf mittlerweile seit 30 Jahren aus. Bei Luise Jäckle ist das anders. Im August hat sie bei Kalscheuer ihre Ausbildung begonnen, bis jetzt bringt sie es auf rund 50 gestimmte Instrumente. Die 20 Jahre alte Hamburgerin ist gleich in doppelter Hinsicht exotisch: zum einen, weil es generell wenige Nachwuchskräfte in ihrem Metier gibt, und zum anderen, weil die meisten Männer sind. Etwa 25 Azubis würden pro Jahr ihre Ausbildung beginnen, erzählt Heinz Joseph Kalscheuer. Der Frauenanteil nehme zwar zu, sei aber immer noch klein.

Für Luise Jäckle spielt es keine Rolle, ob sie mit Männern oder Frauen zusammenarbeitet. "Das ist mein Traumberuf", sagt sie - alles andere ist nebensächlich. Zwei Jahre lang hatte sie vergeblich nach dem perfekten Job für sich gesucht, bis ein Freund sie fragte, was sie denn eigentlich gerne macht. "Klavier spielen und mit Holz arbeiten", antwortete Luise Jäckle, und der Freund riet ihr, Klavierbauerin zu werden. "Ich habe zwölf Bewerbungen geschrieben und zwei Zusagen erhalten", erzählt sie. Die junge Frau entschied sich für Heinz Joseph Kalscheuers Betrieb an der Waldhausener Straße und zog nach Mönchengladbach.

Ihr E-Piano brachte sie mit, doch das nutzt sie nicht jeden Tag: Sie setzt sich auch gerne nach der Arbeit in Kalscheuers Laden an die Instrumente, spielt zum Beispiel Blues, Stücke von Bach oder Mozart. "Das ist Luxus", sagt die 20-Jährige. Seit sie ihre Ausbildung begonnen hat, sieht sie Klaviere anders: "Wenn ich jetzt eins entdecke, habe ich sofort Lust reinzuschauen." Noch etwas hat sich verändert: Ihr fällt sofort auf, wenn ein Klavier verstimmt ist - und dann würde sie sich am liebsten die Ohren zuhalten oder es stimmen. Wobei Letzteres ja noch der Übung bedarf, an rund 950 Instrumenten. Doch sie macht schon Fortschritte: "Anfangs habe ich in 30 Minuten sechs Saiten gestimmt, jetzt sind es 50." Insgesamt habe ein Klavier 250 Saiten, ergänzt der Ausbilder. Ein routinierter Klavierbauer benötige zum Stimmen aller Saiten rund ein- bis eineinhalb Stunden. Doch Luise Jäckle lernt nicht nur, die Tonhöhen zu regulieren. Zwar wird sie bei Kalscheuer keine Klaviere bauen, dafür aber unter anderem Ersatzteile anfertigen, Tasten und Fänger reparieren, den Umgang mit den Werkzeugen trainieren, vor Ort beim Kunden Instrumente warten. Gemeinsam mit ihrem Chef hat sie zum Beispiel schon in der Deutschen Oper in Düsseldorf und in der Kaiser-Friedrich-Halle die Flügel durchgecheckt. "Wir haben oft mit Musikern zu tun. Deshalb ist es wichtig, dass wir viele Opern und Klavierstücke kennen", sagt Kalscheuer. Manchmal reparieren die beiden auch Klaviere in ihrer Werkstatt und liefern sie beim Kunden ab. "Dann wollen ihr oft hilfsbereite Männer Arbeit abnehmen", erzählt er. Dass seine Auszubildende körperlich im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen im Nachteil ist, findet er jedoch ebenso wenig wie Luise Jäckle selbst. Natürlich brauche sie viel Kraft, etwa um die Saitenspannung zu regulieren: "Aber das ist alles Übungssache."

Ab Mitte Januar besucht Jäckle erstmal für rund sechs Wochen die Berufsschule in Ludwigsburg, "danach muss ich meine Muskulatur wahrscheinlich wieder neu aufbauen", vermutet sie. Doch das bereitet ihr ebenso wenig Sorgen wie die Frage danach, was sie nach der Ausbildung machen soll: "Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht." Arbeitslos wird sie wohl nicht werden, denn Klavierbauer seien gefragt, sagt zumindest Kalscheuer. "Sie finden immer etwas."

Quelle: RP

HANDWERKERPORTRAITS (10)

Klavierbau Kalscheuer: Alles selbst gemacht

veröffentlicht: 26.08.05 - 13:59, akt.: 01.09.05 - 10:50,
Autor: Kathrin Gerling

Düsseldorf (rpo). So traditionell das Handwerk sein mag, so unkonventionell und modern sind die Werbemaßnahmen: Klavierbau Kalscheuer aus Mönchengladbach ist schon seit 1996 mit einer eigenen Internetseite vertreten. Doch wie kam es zu der Idee?

Nur zwei Jahre nach Gründung seines Unternehmens hat Inhaber Heinz Kalscheuer die Chance erkannt, welche das Internet kleinen Firmen bieten kann. „Es ist der Markt der Zukunft“, so Kalscheuer im Gespräch mit unserer Redaktion, „eine Art virtuelles Schaufenster“.

Der Klavierbauer bietet diverse Dienstleistungen rund um das Instrument an – Stimmen, Reparaturen, aber auch Verkaufstätigkeiten übernimmt das aus Kalscheuer und einer Auszubildenden bestehende Unternehmen, das mittlerweile zu den angesehensten Klavierbaufirmen gehört. So betreut Klavierbau Kalscheuer zum Beispiel die Tasteninstrumente der Deutschen Oper Düsseldorf oder das Theater Duisburg.

Dass er mit dieser Zukunftsvision Recht gehabt hat, zeigen steigende Verkaufszahlen. Die umfangreiche Internetpräsenz bietet Kalscheuer die Möglichkeit, Kunden vorab über Produkte und Leistungen zu informieren, hilft nach seinen Angaben aber auch, Käufer an seine Firma zu binden, da über die Seite zusätzlich umfangreiche Informationen zum Thema Klavierspiel angeboten werden.

Aktualität hat höchste Priorität

Programmiert und gestaltet wird die Seite von Kalscheuer selbst. Dazu nutzt er das Programm Frontpage aus dem Hause Microsoft. Ihm sei es besonders wichtig, „dass die Seite aktuell bleibt“ – daher sieht er keine Möglichkeit, die Pflege der Internetpräsenz anderen zu überlassen.

Dass er nicht nur den Klavierbau, sondern auch das Internetgeschäft beherrscht, zeigt der „Webhammer“ – dieser Preis wurde Kalscheuer von einem Internetportal für Handwerker für die Internetseite seines Unternehmens verliehen.

hier geht`s zum Original-Artikel

Die Internetpräsenz von Klavierbau Kalscheuer. Foto: Screenshot
Bild vergrößernDie Internetpräsenz von Klavierbau Kalscheuer. Foto: Screenshot







Das Stimmen der Saiten ist das feine Sahnehäubchen
 Bund Deutscher Klavierbauer veranstaltete
Stimmer-Wettbewerb für künftige Klavierbauer –
 
zoom
 
Von Dieter Schäfer

Ping, Ping, Ping – Pong, Pong, Pong. Um die feinen Zwischentöne ging es am Sonnabend in der Schimmel-Piano-Fabrik an der Friedrich-Seele-Straße. Mehr als 30 Auszubildende aus der gesamten Bundesrepublik beteiligten sich am 31. Klavierstimm-Wettbewerb des Bundes Deutscher Klavierbauer. Gefragt waren ein feines Gehör, Musikalität und viel Fingerspitzengefühl. Klavierstimmen ist das Sahnehäubchen der Handwerkskunst.

"Ich habe ganz schön Herzklopfen", verrät die 22-jährige Agnes Beermann aus Mönchengladbach. Das Mädchen lernt im zweiten Jahr Klavierbauerin. Ganz sanft dreht sie mit ihrem Stimmhammer, eine Art Schraubenschlüssel, an einem Metallschaft. Die Spannung der Saite wird leicht verändert und somit auch ihr Klang (und die Tonhöhe Anm. d. Red.)

"Das ist nicht einfach. Man muss sich mächtig konzentrieren", sagt auch Johann Ackermann aus Braunschweig. Der 20-Jährige lernt bei Schimmel, ist im dritten Ausbildungsjahr. Durch zahlreiche Stimm- und Hörproben hatte er sich auf den Wettbewerb vorbereitet.

Erst vor wenigen Monaten hat Jaime Diaz mit seiner Klavierbauerlehre begonnen. Jahrelang hatte der Spanier auf einen Ausbildungsplatz gewartet. "Endlich hat’s geklappt", ist der 25-Jährige zufrieden. Vorsichtig dreht er einen Metallstift einen halben Millimeter weiter.

Die Jugendlichen mühten sich nicht mit alten Klavieren ab, die schon lange mal gestimmt werden mussten. Die Stimmer sitzen vor nagelneuen Instrumenten. Ihr Klang ist kontrolliert verändert worden. "Wenn man mit dieser Stimmlage spielen wollte, wäre das eine Beleidigung für die Ohren", versichert Matthias König, 2. Vorsitzender des Bundes Deutscher Klavierbauer.

Zweieinhalb Stunden lang konzentrieren sich die jungen Leute auf ihre Tonfolgen. Sie sitzen allein mit Klavier und Stimmhammer in der Stimmkammer. Kein irritierender Schall wird von den Wänden zurückgeworfen. Jeder Ton stammt ausschließlich vom Instrument. Die Anforderungen sind hoch: 88 Töne und 230 Saitenstimmen sind zu regulieren. "Da kann man ganz schön ins Schwitzen kommen", räumt König ein.

Nachdem die Auszubildenden ihren Stimmhammer zur Seite gelegt haben, kommen die Jurymitglieder. Die drei Klavierbaumeister, darunter Michael Masur, Sohn des weltberühmten Dirigenten, betreten getrennt die Stimmkammer. Sie tippen auf jede Taste. Ihr Gehör ist geschult. Auch der leiseste Misston entgeht ihnen nicht. Die Leistung jedes Auszubildenden wird nach Punkten bewertet. Klavierbauer müssen dreieinhalb Jahre lernen. Eine bestimmte Schulbildung ist nicht Bedingung, auch Hauptschüler bekommen ihre Chance. Schimmel stellt jedes Jahr vier Jungen und zwei Mädchen als Auszubildende im Klavierbau ein. Klavierspielen sollte man können, sagt Matthias König. Allerdings werde nicht geprüft, man vertraut den jungen Leuten.

Wer die Abschlussprüfung bestanden hat, kann bei Schimmel mit einem festen Arbeitsplatz rechnen.

hier geht`s zum Original-Artikel

Montag, 18.04.2005

P. S.: Agnes Beermann hat den dritten Platz (von 30 Prüflingen aus allen Lehrjahren) belegt.

handwerk.com - Das Info-Portal für Entscheider im Handwerk

WEBHAMMER  AUS DER PRAXIS
Da ist Musik drin
 

"Die Kunden nutzen das Netz zum Schaufensterbummel"

Heinz J. Kalscheuer

Als "recht hoch" beziffert Heinz J. Kalscheuer den Aufwand zur Erstellung seiner Homepage. Auch wenn er keinen konkreten Zeitraum nennen kann, sind "300 Stunden sicher nicht zu hoch angesetzt", schätzt der Klavierbauer aus Mönchengladbach. Die meiste Zeit nahmen dabei die Texte in Anspruch: "Sie müssen auch von Laien verstanden werden". Außerdem war die richtige Wortwahl wichtig, um Wiederholungen zu vermeiden. Die Pflege des jetzigen Internet-Angebots sei nicht mehr so aufwändig, rund ein bis zwei Stunden wöchentlich reichen aus, sagt er.

Die Webseiten hat er mit den Software-Programmen Microsoft Frontpage und Photo-Line 32 selbst erstellt. Wie teuer das alles war, kann er nicht genau sagen, denn "die Lohnkosten kann ich nicht in den Aufwand rechnen, da Computer zu meinem Hobby gehören", erklärt Kalscheuer. Die Programme hätten mit rund 300 Euro zu Buche geschlagen, hinzu kommen zurzeit etwa 100 Euro jährlich an Provider-Kosten.

Eine Investition, die sich lohnt. Kalscheuer: "Wir bekommen Anfragen und Aufträge weit über unser eigentliches Einzugsgebiet hinaus. Der Umsatz ist um etwa zehn Prozent gestiegen. Wir haben Aufträge aus dem gesamten Bundesgebiet und selbst aus den benachbarten Niederlanden erhalten." Das wundert den Mönchengladbacher nicht. Seiner Meinung nach dokumentiert die Webseite die hohe Qualität und Kompetenz seines Betriebs. "Ich glaube, dass wir in unserer Branche eine der besten Webseiten haben".

Seiner Meinung nach benutzen die Kunden seiner Branche das Netz als "Vorauswahl und Schaufensterbummel. Je besser wir uns präsentieren, desto mehr Kunden setzen sich mit uns in Verbindung". Auch wenn er seine Kundschaft eher konservativ einstuft, nehmen die Anfragen per E-Mail zu. Wie auch die Zugriffszahlen auf seinen Internet-Auftritt. "Von einigen wenigen Zahlen zu Anfang, haben wir zur Zeit monatlich etwa 8000 Zugriffe. Das ist enorm für eine Firma dieser Branche und Größe". In der Woche nach der WebHammer-Bewertung von handwerk.com seien die Hits sogar um 35 Prozent gestiegen.

Bewertungen wie der WebHammer-Check sind für Heinz Kalscheuer wichtig. "Es ist sehr aufschlussreich, wie Menschen, die (noch) nichts mit Klavieren zu tun haben, auf unsere Seite ansprechen." Anregungen und Verbesserungen von außen bezeichnet er als hilfreich. Viele werden rasch umgesetzt, so zum Beispiel die Rubrik "Kauf von privat", in der Kalscheuer Hinweise gibt, worauf Käufer von Privat-Klavieren achten sollten. "Das war eine Anregung unserer Kunden."


handwerk.com vom 16.09.2002

Klavierbauermeister Heinz J. Kalscheuer repariert und restauriert alte Instrumente
Ein Mann für die richtige Tonart

Regulation einer Flügelmechanik (RP). Man stelle sich folgendes vor: Udo Jürgens gibt ein Konzert in der Grefrather Eissporthalle und die Töne, die er seinem Flügel entlockt, harmonieren nicht richtig mit den übrigen Klängen. Damit es zu derartigen musikalischen Fehlgriffen gar nicht erst kommt, rufen die Veranstalter in Grefrath regelmäßig Heinz Joseph Kalscheuer aus Mönchengladbach an. Der kommt dann vor den großen Auftritten in die Halle und setzt sich ans Klavier, damit Künstler wie Udo Jürgens oder Chris de Burgh die richtigen Töne treffen.

Heinz Joseph Kalscheuer ist Klavierbaumeister und betreibt seit 1994 seine eigene Werkstatt an der Roermonder Straße. Der Konzertdienst für die Grefrather Eissporthalle ist nur eine von vielen Aufgaben des 38-Jährigen. "Wir reparieren und restaurieren Klaviere und Flügel, bauen allerdings keine eigenen - das wäre viel zu teuer", sagt er.

Zu seinen Kunden zählen unter anderem die beiden Weltfirmen "Young Chang" aus Viersen und "Kawai" aus Krefeld. Deren neu gefertigte Instrumente landen bei Kalscheuer und seinen Mitarbeitern zur Endkontrolle. "Das heißt, fast jedes Klavier, das in Deutschland zu den Händlern kommt, wurde von uns kontrolliert", erzählt Kalscheuer stolz.

Kunden aus den Niederlanden

Neben Reparaturen und Restaurationen übernimmt der Betrieb auch einfache Klavierstimmungen. "Das meiste sind jedoch ganz normale Verschleißreparaturen wie das Auswechseln der Hammerköpfe", meint Heinz Joseph Kalscheuer, seit über dreißig Jahren selbst begeisterter Klavierspieler. Diese "normalen" Reparaturen nehmen einige Wochen Arbeit in Anspruch. Komplettrestaurationen dauern dann schon mal mehrere Monate. Kalscheuers Kundenstamm erstreckt sich von Frankfurt bis hinter die holländische Grenze nach Eindhoven. "Wir haben viele Kunden aus den Niederlanden, weil es dort keine Klavierbaumeister gibt."

Im Zeitalter des Internets bekommt der Gladbacher Betrieb jedoch auch immer mehr Aufträge aus dem erweiterten Bundesgebiet. "Die Kunden schicken mir eine E-Mail mit einem Foto des Klaviers, und ich kann dann ungefähr sagen, was gemacht werden muss", erzählt Kalscheuer. Für den Transport der Instrumente wird dann eigens eine Speditionsfirma beauftragt. "Oft genügen uns aber auch die bestimmten Teile des Klaviers." Zurzeit arbeitet Kalscheuer zusammen mit seiner Auszubildenden an sieben Instrumenten.

Bei seinem neuesten Auftrag funkeln die Augen des Klavierbauermeisters. Er soll einen original "Steinway-Flügel" aus dem Jahre 1925 restaurieren - ein Instrument, das der Besitzer extra aus New York nach Deutschland importierte. "Bei solchen Aufträgen schlägt natürlich das Herz jedes Klavierspielers höher", freut sich Kalscheuer auf die bevorstehende Arbeit. Für den Kunden ein teures Vergnügen. "Die Kosten in diesem Fall liegen in etwa bei 20000 Mark", meint er, "allerdings ist der Flügel danach auch fast 70000 Mark wert."

Fachgeschäft in Rheydt öffnet

Heute eröffnet Klavierbau Kalscheuer in der Rheydter Fußgängerzone, Hauptstraße 61, ein Klavierfachgeschäft, in dem neue wie auch gebrauchte Instrumente verkauft werden.

RP vom 21.04.01                                                                                                 ANDREAS CÜPPERS


Wir führen neue und gebrauchte Markeninstrumente von:




nach oben
 


K L A V I E R B A U  K A L S C H E U E R

HEINZ J. KALSCHEUER      ∙      KLAVIER - UND CEMBALOBAUERMEISTER
STAATL. GEPR. BETRIEBSWIRT          ∙        BAU- UND MÖBELTISCHLER
MEMBER      OF      THE     YAMAHA     PIANO     TECHNICIANS     GUILD

WALDHAUSENER STR. 213             ∙             41061 MÖNCHENGLADBACH
FON +49 (02161) 95 20 00                 ∙             FAX +49 (02161) 95 20 02

MITGLIED   DER   HANDWERKSKAMMER  ZU  DÜSSELDORF  NR.: 1044315
STEUER-NR. 121.2280.0132                   ·               UST-ID: DE 169680011

© 1996-2017 KKD DESIGN ∙ MÖNCHENGLADBACH        UPDATE: 23. Juli 2017